Ausstellungen

2018 Sankt Petersburg (RU), „… an die Leningrader Mode…“, Hotel Indigo

Fotografen: Evgeny Miller

Wie war die Leningrader Mode der 60-70er Jahre des letzten Jahrhunderts?

Wie ist der Leningrader Stil entstanden?

Im Hotel «Indigo» fand am 14. April im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Goldene Jahre der Leningrader Mode“ ein interessantes Treffen mit einem der bekanntesten Mannequins der Modehäuser der Stadt an der Newa der 70er Jahre, Evgenia Kurakina, statt.

Nicht nur eine seltene, sondern auch eine äußerst seltene Gelegenheit, von einem unmittelbaren Zeugen des Geschehens zu erfahren wie „ES WAR“!

Evgenia erzählte über die Modegeschichte unserer Stadt, über den Leningrader Stil, darüber, wie Modenschauen verliefen, wie Modemagazine entstanden, über das Leben der Mannequins jener Zeit …

… Das Hinter- den-Kulissen Leben der Mannequins der Sowjetzeit stimmt ganz und gar nicht mit den Vorstellungen überein, die sich Uneingeweihte selbst ausgedacht haben. Eine Vielzahl von Modenschauen und Anproben, wobei das Anpassen eines jeden Kleides direkt auf den bewegungslos stehenden Mädchen erfolgte. Modehäuser, in Heimarbeit produzierte Kosmetik und der Traum von französischer Kosmetik, beginnende Modedesigner und werdende Mannequins… – alles das gab es, alles das wurde Geschichte…

Evgenia stellte den Teilnehmern des Treffens ihr Buch „Couture auf Sowjetisch“ vor, in dem sie die Kreativität der Modedesigner und der Fotografen beschrieb und darüber hinaus 57 namenlosen Mannequins jener Zeit ihren Namen zurückgab.

Pavel Abramov hielt fest: „Glauben Sie es oder überprüfen Sie es, es war ein wunderbarer Ball …“

Initiator und Organisator des Treffens war Pavel Abramov.

Die besten Momente des Treffens wurden vom Fotografen Evgeny Miller festgehalten.

2018 Cottbus (DE), „Couture auf sowjetisch“, Stadtmuseum Cottbus

Fotografen: Annette Hofmann, Dieter Hartleben, RUDEK e.V.

Am 3. März fand eine Fotoausstellung mit einem literarisch-musikalischen Abend des Russisch-Deutschen Kulturforums im Rahmen der 23. Brandenburgischen Frauenwoche im Cottbuser Stadtmuseum statt.

Die Mitglieder des Kulturforums und die Gäste des Abends begaben sich auf unterhaltsame Weise auf Reise in die Modewelt des vorigen Jahrhunderts in die Sowjetunion.

Gast der Veranstaltung war Evgenia Hartleben-Kurakina, die vor über 40 Jahren eines der Topmodel in der Stadt an der Newa war. Evgenia hat uns mit ihrem Buch „Couture auf sowjetisch“ in die damalige Modezeit entführt und hat andere an ihrem damaligen Leben teilhaben lassen.

Dem Stadtmuseum Cottbus, dem RUDEK Verein, besonders dem Schauspieler Wolfgang Kaul, dem Fotografen Helbig Michael, dem LTV – ein großes herzliches Dankeschön!

Es war eine aufregende und an Eindrücken reiche Veranstaltung!

2017 Berlin (DE), «Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»

«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
, «Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
 «Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»
«Chic, Charmant und Planwirtschaft», Galerie «Vinogradov»

Fotos: Elya Yalonetski, Marina Vinogradova, Dieter Hartleben

Der Wunsch nach Verwandlung des eigenen ICH´s, nach Kommunikation und nach Neubelebung der Sinne sind immerwährende Triebkräfte der Mode, zu allen Zeiten und überall.
Die sozialistischen Jahre der Sowjetunion und der DDR waren weniger von kreativer Maximierung als vom Kampf um Vielfalt im Mangel bestimmt. Für die Modeschaffenden eine Gradwanderung zwischen Anspruch und realen wirtschaftlichen Bedingungen!
Das Leningrader Haus der Mode und das Modeinstitut der DDR waren damals Orientierung und Vorreiter für die Modeindustrie beider Länder. Mit Modenschauen und Printmaterialien gaben sie wohlkalkulierte internationale Trends und Modethemen vor und koordinierten plangemäß das Zusammenspiel der einzelnen Wirtschaftsbereiche.
Ewgenija Hartleben-Kurakina, selbst Top-Model in den 60iger Jahren in Leningrad, zeigt Fotos aus der Leningrader Sammlung Kurakina. Die Zeichnungen von Annette Hofmann entstanden in den 80igern im Auftrag des Modeinstituts der DDR und gingen als Trendinformationen an die Industrie. Die HAKA-Fotos sind Beispiele ihrer Diplom-Abschlußkollektion an der Kunsthochschule Berlin 1980, vergängliche Zeitdokumente, die vom stetigen Wandel, der einzigen Konstanten in der Mode, erzählen.

2016 Berlin (DE), Fotoausstellung – Präsentation des Buches „Couture auf sowjetisch“, Galeries Lafayette

Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer
Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer

Fotos: Nicole von Vietinghoff, Vladimir Sichov – Fotograf, Liubov Rutgayzer

Schwarz-Weiß-Fotografien aus einer anderen Zeit …

In der Sowjetunion der 60er und 70er Jahre kannte man zwar den Ausdruck „Haute Couture“, doch die Realität diktierte ihre Bedingungen im Spagat zwischen Kleiderkunst und sozialistischer Produktionsweise. Die Mannequins wurden nach strengen Kriterien ausgewählt. Man suchte nach charakter- und ausdrucksstarken Gesichtern.

Die einzigartige Fotosammlung von Evgenia Hartleben-Kurakina ist ein detailliertes Zeugnis der Leningrader Mode jener Jahre.

Black-and-white photographs from a bygone time …

Soviet fashion of the 1960s and 70s. The notion “haute couture” was already known in the USSR, but reality dictated its own terms. It was a balancing act between artistic fashion and the socialist mode of production. Models were chosen by strict criteria. They were looking for characters and faces with expressive features.

The unique photo collection of Evgenia Hartleben-Kurakina is a precise and absolutely honest testimony of the Leningrad fashion of those years.

Pressespiegel

2015 Berlin (DE), «Couture auf sowjetisch», Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur

Fotos: Vladimir Sichov – Fotograf, Gudrun Krischok, Dieter Hartleben, Ewgenija Kurakina
Pressespiegel

2013 Berlin (DE), «Mode. Zeitsignale», Galerie «Vinogradov»

Einladung
Einladung

Pressespiegel

2012 Meyenburg (DE), “Mode Voyage. 60er/70er Jahre”, Modemuseum-Meyenburg

Einladung
Einladung

Fotos: Veronika Urban, Dieter Hartleben
Pressespiegel

2011 Sankt Petersburg (RU), “Leningrader Mode 60er/70er Jahre”, Jelagin Palast

Pressespiegel

2011 Sankt Petersburg (RU), “Leningrad 60er/70er.
Phänomene von zwei Jahrzehnten”, KGallery

Pressespiegel

2011 Moskau (RU), Moskauer Internationales Festival
“Mode und Stil in der Fotografie″, Kunstgalerie von Surab Cereteli